Was genau sind Terme?

Terme sind Wörter oder Zeichenketten die in der Suchmaschinenoptimierung eine große Rolle spielen. Wer weit vorne in den SERPs ranken möchte, braucht Content der von Usern gesucht und gelesen wird. Der erste Gedanke schreit wahrscheinlich nach Keywords. Doch diese reichen heutzutage nicht mehr aus, um ganz vorne im Ranking der Suchmaschinen zu landen. Momentan ist es noch so, dass Suchmaschinen nicht einfach so feststellen können, ob ein Text per se gut oder schlecht ist. Sie haben lediglich die Möglichkeit relevante User Signals zu prüfen und die Webseite dementsprechend zu bewerten. Dazu zählen u.a. die Klickrate (Click-Through-Rate), die Absprungrate der User (Bounce Rate) und die Verweildauer auf einer Seite. Die Textlänge und Keyword-Dichte sind weitere Faktoren.

Um mit Hilfe dieser Faktoren und Merkmale aus all den Webseiten die relevantesten Ergebnisse in den SERPs anzeigen zu können, gibt es für die Suchmaschinen in Form der Term-Analyse einen Weg, um den Content auf den Webseiten noch genauer zu analysieren. Im Folgenden beschreiben und definieren wir die drei gängigsten Terme der Content Analyse.

 

Ein schwarzer Hintergrund mit einer mit weißer Kreide gemalten Gedankenblase und einer Glühbirne als Inhalt.

Durch die Term-Analyse kann der Content analysiert und daraus gewonnenes Wissen genutzt werden.

 

1. Kookkurrenzen

Terme, die vergleichsweise oft zusammen in Texten auftauchen, werden als Kookkurrenzen bezeichnet. Kookkurrenz bedeutet, dass zwei Terme voneinander abhängig sind, sobald sie häufig gemeinsam verwendet werden. Redewendungen wie “auf dem Schlauch stehen” sind feste Kookkurrenzen und werden von den Suchmaschinen als semantische Kookkurrenzen gespeichert. Sobald ein als Kookkurrenz gespeicherter Term auf einer Webseite identifiziert wird, prüft die Suchmaschine, ob die anderen Terme gleichermaßen im Text zu finden sind.

Suchmaschinen erfassen außerdem nicht nur die Kookkurrenzen, sondern auch wie nah und in welcher Reihenfolge die fraglichen Terme aneinander stehen.

 

2. Relevant Terms

Relevante Terme sind der bedeutendste Rankingfaktor in diesem Zusammenhang. Zu den relevanten Termen zählen die Terme, die mit dem Keyword entfernt semantisch verwandt sind und neben dem Keyword im Text vorkommen. Die einzelnen Terme fallen meist in ein bestimmtes Themengebiet: Behandelt der Text allgemein “Schuhe” wäre ein Themengebiet “Absatzschuhe”. Relevant Terms zeigen der Suchmaschine an, dass das Thema zum Keywords vielseitig behandelt wurde. Genau aus diesem Grund schenken Suchmaschinen diesem Aspekt auch so eine große Bedeutung und Relevanz.

Keyword: Schuhe

Themenzweig: Absatzschuhe

Relevant Term: laufen lernen, ungesund, Hallux valgus

 

Wer eine hohe Click-Through-Rate erzielen möchte, sollte sich auf ein Themengebiet pro URL fokussieren und dieses auch tief genug zu behandeln. Denn je tiefer man in eine Thematik vordringt, desto größer ist die Anzahl der Relevant Terms. Das bedeutet, dass Relevant Terms nicht in erster Linie Einfluss auf die Suchergebnisse für einfache Suchanfragen nach dem Hauptthema haben, wohl aber das Ranking nach Themengebieten positiv beeinflussen. Durch die relevanten Terme unterscheidet sich der Text dann positiv von denen der Konkurrenz, was die Suchmaschinen wiederum mit einem höheren Ranking bei spezielleren Suchanfragen belohnen.

 

Ein schwarzer Hintergrund mit einer Glühbirne in der Mitte und Linien die nach außer gehen, wie eine Art Mindmap.

Pro URL sollte man sich auf ein Themengebiet fokussieren, damit die CTR möglichst hoch ist.

 

3. Proof Terms

Genau wie die Relevant Terms sind die Proof Terms (geprüfte Terme) ein wichtiger Faktor, wenn es um das Ranken in den Suchergebnissen geht. Diese sind im Gegensatz zu den Relevant Terms sehr nah am Keyword und weisen somit einen sehr hohen inhaltlichen Zusammenhang auf.

Um in den Suchergebnisse angezeigt zu werden, wenn nach den Keywords gesucht wird, reicht es nicht aus einzig und allein auf die Keywords zu optimieren. Im Gegenteil: Eine zu hohe Keyword-Dichte wirkt sich schnell negativ auf das Ranking aus und fällt unter die Kategorie “Spam”.

Die Suchmaschinen erkennen, ob es sich um thematisch verwandte Begriffe handelt die in ein Themenfeld fallen. Proof Terme sind demnach nichts anderes als artverwandte Terme des Keywords und dienen dazu den Suchmaschinen den Fokus der Inhalte besser zu vermitteln.

Keyword: Schuhe

Proof Terms: Schuhgeschäft, Schuhgröße, Schuhmacher

 

Suchmaschinen erkennen also genau an diesen beiden Arten von Termen, dass das Dokument sowohl thematisch relevant als auch inhaltlich gehaltvoll ist und rankt es deshalb, im Vergleich zu anderen Dokumenten, sehr weit oben in den SERPs.

 

Was ist der Unterschied zwischen Proof und Relevant Terms?

Um diese Frage zu beantworten, muss man sich klarmachen, mit welchen impliziten Fragestellungen die Suchmaschinen die Inhalte crawlen:

  1. Welches Thema wird in dem Dokument behandelt?

  2. Handelt es sich um Spam oder um Mehrwert?

  3. Gibt es einen thematischen Fokus? Wird dem Nutzer geholfen? → Proof Terms

  4. Unterscheidet sich das Dokument von anderen? Ist es etwas Neues? → Relevant Terms

 

Eine Checkliste die mit weißer Kreide auf eine schwarze Tafel geschrieben wurde.

Wer die obige Checkliste der Suchmaschinen kennt, weiß wie es funktioniert.

 

Dein Dokument wird demnach anhand von Proof Terms mit anderen thematisch ähnlichen Dokumenten verglichen. Die Unterschiede hingegen misst die Suchmaschine anhand von Relevant Terms. Es ist also wichtig einerseits Proof Terms, andererseits Relevant Terms zu verwenden, um ein gutes Ranking in den Top-10 der SERPs zu erreichen.

Keyword: Sommer

Proof Terms: Sonne, Hitze, Urlaub, Sommerferien

Relevant Terms: Erkältung, Schweißpads, Fliegengitter

 

Das Wissen nutzen

Wer die Theorie verstanden hat, kann im nächsten Schritt zur Praxis übergehen und die eigene Seite Stück für Stück optimieren. Content ist King, Keywords und Terme sind für die Suchmaschinenoptimierung aber auch nicht schlecht und tragen im Wesentlichen auch zu gutem Inhalt und einem Mehrwert der Webseite bei.

Gute Inhalte und eine durchdachte SEO Optimierung tragen zu einem guten Ranking bei und nur wer hier weit oben zu finden ist, wird auch von den Nutzern gesehen.

Um in dem Themengebiet noch besser informiert zu sein, kontaktieren Sie uns gerne hier.

2018-09-17T12:10:27+00:00 August 1st, 2018|

Leave A Comment